Internetpräsenz und Modewahnsinn

Just-take-a-look Berlin - Internetpräsenz - Outfit Museumsinsel-11.1

 

Was bringen die Fashion Weeks?

 

Gedanken zum

“Modewahnsinn und der

Internetpräsenz”

 

Werbung/unbezahlte Markennnennung

Just-take-a-look Berlin - Internetpräsenz - Outfit Museumsinsel-11.1


Ganz oft bin ich jetzt immer wieder gefragt worden, was mir die Fashion Weeks, das Bloggen, die Social Media Posts und die Internetpräsenz überhaupt bringen. So viel Zeit zu investieren muss sich doch auch lohnen  – tut es das eigentlich?

“Erst die Week in Berlin, dann jetzt Mailand  – und wirst du im nächsten Jahr auch noch nach New York, London und Paris fliegen? Vielleicht dazu noch nach Kopenhagen – denn die soll ja auch richtig klasse sein!”

Meine Antwort: “Am liebsten JA!”  Nur das “Problem” ist – ich habe gar nicht so viel Urlaub, um alle Fashion Weeks zu besuchen. Ich würde es ja zu gerne, schon allein um auch noch mehr internationalen Input zu bekommen, mehr vergleichen zu können, um mich und auch meine Blogarbeit noch interessanter zu gestalten, na klar für Firmen und Kooperationen, aber eben auch für euch Leser*innen.

Der neue Urlaubsplaner im Job ist jetzt rausgekommen und natürlich werde ich versuchen, meine Urlaubstage mit den Fashion Week Zeiten abzustimmen, zumal ich schon einige Informationen für Einladungen nach Kopenhagen und New York durch Freundinnen bekommen habe. Auch mein Freund ist vor allem an New York sehr interessiert, denn die tollen Locations dort sind natürlich für Fotografen einfach Mega!



Hört sich strange an? Nein, finde ich eigentlich nicht, denn die Fashionszene ist so vielfältig und auch schnelllebig, da möchte ich schon noch intensiver teilhaben. Klar ist es eigentlich verrückt, ein ursprüngliches Hobby so auszuleben, dass es Unmengen an Zeit frisst, dass ich fast die Hälfte meines Urlaubs dafür opfere, abgesehen von den Finanzen. Leider bekomme ich noch keine Reisen und Hotelzimmer gesponsert, wie so einige andere Blogger. Dafür habe ich nicht genügend Follower bei den Social Medien und bin ja mit meinen 3 1/2 Jahren als Blogger/Influencer auch noch nicht so lange dabei. Überhaupt ist das Thema Follower und Reichweite immer noch ein Reizthema für mich.

Zu viele Firmen schauen bei mir auf genau diese “Schwachpunkte” und nicht auf mein Storytelling über die Events oder andere Themen über die ich schreibe. Sie orientieren sich in erster Linie an Instagram, die Internetpräsenz, die Reichweite, die Follower und schon habe ich kaum Chancen.

Das enttäuscht mich immer wieder, macht mich teils traurig und öfter auch echt wütend. Ich investiere meine Zeit und Energie, bin authentisch in dem was ich poste, kenne meine Zielgruppe, nämlich die, die sich viel mehr an Fashion, Accessoires und Lifestyleobjekten leisten kann wie oftmals die jungen Ladies, die als Koop-Partner vorgezogen werden.


 


Dennoch kann ich feststellen, in manchen Monaten werde ich doch öfter angefragt, ob ich nicht einen Artikel schreiben möchte – was natürlich super ist. Dadurch kann ich meine Klamotten, meinen Taschenfaible und auch die Kosten für die Fashion Week finanzieren. Das ist sicherlich oberflächlich, aber etwas Geld zusätzlich zu verdienen ist eben auch nicht schlecht. Trotzdem ist es eigentlich schon wie ein kleiner Teufelskreis. Hast du keine große Followerzahl, werden die Posts nur wenigen Leuten gezeigt. Wenn wenig User deine Bilder sehen, bekommst du keine Reichweite, nicht unbedingt mehr Follower und bist du auch für Kooperationspartner nicht so interessant.

 

 

What the f … is this? Es nervt einfach nur!


Just-take-a-look Berlin - Internetpräsenz - Outfit Museumsinsel-3.1


Für mich hängt mein Lebensunterhalt nicht vom bloggen und der Internetpräsenz ab und das ist mit Sicherheit auch gut so, auch mein Glücklichsein hängt nicht an der Zahl der Follower, aber ich möchte natürlich, dass meine Arbeit wertgeschätzt und gewürdigt wird.

Während der Fashion Week hier in Berlin sitze ich auch nicht immer in der ersten Reihe, aber aus der Zweiten sieht man genauso gut und für Mailand hatte ich den Akkreditierungsschluss verpasst, sodass ich auch nicht überall reinkam. Das stört mich aber nicht, denn es gibt trotzdem so viel zu sehen und zu erleben. Es macht mir einfach Spaß dabei zu sein – auch wenn ich nicht immer überall mittendrin bin!!!


Just-take-a-look Berlin - Internetpräsenz - Outfit Museumsinsel


Mein persönliches Glück ist nicht von Followern und Reichweiten abhängig. Aber ich würde mich natürlich sehr freuen, wenn meine Arbeit mehr gewürdigt würde, wenn ich von Usern mehr Kommentare bekäme oder der ein oder andere meinem Account bei Instagram @fashion_in_berlin folgen würde. Wenn dadurch mehr Firmen als Kooperationspartner mir Möglichkeiten gäben, um vielleicht euch allen noch spannendere und informativere Artikel schreiben zu können. Das wäre toll!

 


Just-take-a-look Berlin - Internetpräsenz - Outfit Museumsinsel-16.1

Just-take-a-look Berlin - Internetpräsenz - Outfit Museumsinsel-17.1


Auch muss ich mir keine weiteren Gedanken um Jugendlichkeit, Fitness und das vermeintlich schnell verdiente Geld über Insta machen.

Will ich auch gar nicht, ich muss mich nicht mit jungen Ladies vergleichen, die für interessante Fotos um die halbe Welt jetten, die nur für ihren Instaauftritt leben. Die sich sportlich teils schon geißeln um irgendwie dabei zu sein, ihren Feed ernster nehmen als Freundschaften offline zu leben und auch offline glücklich zu sein.

Denn ich bin auch so glücklich, ohne mich von den sozialen Medien abhängig zu machen, weiß, was ich auch und gerade offline – in der realen Welt wert bin. Muss mich nicht über die Anzahl meiner Follower definieren.


 

I’m wearing:

  • Jacket: Asos
  • Shirt: H&M
  • Pants: Zara
  • Bag: My new baby by Gucci
  • Shoes: Zara

 

Just-take-a-look Berlin - Internetpräsenz - Outfit Museumsinsel-15.1

Just-take-a-look Berlin - Internetpräsenz -Museumsinsel-13.1

 


Vielleicht sollte ich mich mal über diese Tatsachen mit potentiellen Kooperationspartnern unterhalten?

Wie es in der realen Welt aussieht, ohne die Instagramblase, ohne Hypes über noch mehr Reichweite, mehr Follower. Über “angesagtere” Klamotten und Bilder die uns allen eine mega schöne Welt zeigen, die es so gar nicht gibt? Alles Illusion, viel Fake und alles ohne Makel?

Illusion?

Ja, eine beschönigende, dem Wunschdenken entsprechende Selbsttäuschung über einen in Wirklichkeit weniger positiven Sachverhalt! Vielleicht sollten wir alle da mal einen intensiveren Gedanken zu Ende denken.


 

 

Instagram

15 Antworten to “Internetpräsenz und Modewahnsinn

  • Dein Outfit ist super cool. Ich würde es genauso tragen. Auf
    einer Fashion Week war ich leider noch nicht, aber ich hoffe,
    dass es sich noch ändern wird.
    Liebe Grüße
    Luisa von https://www.allaboutluisa.com/

    • Liebe Luisa,

      vielen Dank für Dein Kompliment zu meinem Outfit. Freut mich, dass es Dir gefällt, smile …
      Bei einer Fashion Week solltest Du unbedingt mal dabei gewesen sein, es ist zwar meistens sehr anstrengend, aber Du bekommst so viele neue Eindrücke und Infos, dass Du davon eine ganze zeitlang zehren kannst. Schon allein das Flair, wenn Du am Einlass wartest, andere Fashionpeople zu beobachten und zu erleben, macht irre viel Spaß!
      Vielleicht sehen wir uns im Januar bei der MBFW Berlin?
      Viele Grüße
      Mo

  • Meine Liebe, ich kann es nicht oft genug wiederholen, wie sehr ich deinen Stil mag. Er passt zu dir perfekt wie die Faust auf’s Auge.
    Und auch dein Wissen über die Modeszene in Berlin erstaunt mich immer wieder auf’s Neue. Ich bin gerne mit dir unterwegs – ob nun live oder hier online. Es macht immer wieder Spaß und ich weiß ja um das Thema Follower & Co. – wir unterhalten uns ja öfter darüber.
    Hier gilt nur: wundern und staunen, nicht ärgern. Wir können es ja nicht beeinflussen, dass wir keine 19 mehr sind (und auch nicht sein sollen) und auch einfach nicht mit der furchtbarsten schrillsten Stimme aufwarten können. Ich sage nur “ich bin Influencer, kein Blogger” … ich schmeiße mich immer noch weg.
    Das wird aber vermutlich auch so bleiben und so heißt es nur: bleibe dir selbst treu, denn alles andere passt einfach nicht zu dir.
    Drück dich, Katrin

    • Liebste Katrin,
      ganz lieben Dank für Deinen ausführlichen Kommentar, ich freue mich sehr darüber und natürlich auch darüber, dass Du gerne mit mir unterwegs bist, smile …
      Was das Follower-Thema angeht, ja, da haben wir uns nun schon wirklich oft ‘drüber unterhalten, genauso wie über die “Möchtegern-Influencer”, die keine Blogger sind, hahaha! Eigentlich schon ein Running Gag, denn diese Mädels treffen wir ja immer wieder mal. Ist immer wieder lustig sie mit Quietschestimme reden zu hören. Natürlich möchte ich auch keine 19 mehr sein. Ich bleibe mir selbst treu, keine Sorge, auch wenn es mich immer wieder “wurmt” nur auf Zahlen reduziert zu werden.
      Allerliebste Grüße und Bussi
      Mo

  • Ein cooler Look! Ich finde solche Hosen ja richtig toll, für mich selbst sind sie aber eher zu weit. Dir steht sie toll!
    Liebe Grüße,
    Saskia Katharina

  • Ein schöner und ehrlicher Bericht, hab ich gern gelesen 🙂 Ich kann dich auch total verstehen.. es ist irgendwie ein Teufelskreis. Ich habe schon ein wenig gegen gewirkt und einfach mal mein Profil bei Insta auf normal geschaltet, also weg vom Business! Das tut wirklich gut! Das Ganze soll Spaß bringen und nicht unglücklich machen.

    Übrigens finde ich Fashion Weeks auch echt cool … aber war noch nie auf einer.

    Liebst,
    Sarah von http://www.vintage-diary.com

  • Hallo Mo,

    bestimmt wäre es für dich schön auch die anderen Fashion Weeks zu besuchen. Du bist mit soviel Elan dabei, das merkt man in allen deinen Beiträgen. Ich lese sie sehr gerne und wundere mich auch, dass du nicht mehr Follower hast, denn deine Themen sind vielfältig.

    Ich kann es nachvollziehen, dass du mit den geringen Followerzahlen nicht zufrieden bist, ich glaube ich wäre auch enttäuscht. Aber gib die Hoffnung nicht auf, sondern mach weiter so, ich folge dir jedenfalls schon lange.
    Viele Grüße
    Mel

    • Liebe Mel,
      vielen lieben Dank für Deine tröstenden Zeilen. Ich werde auf alle Fälle weiter machen und natürlich weiter hoffen, das die Zahlen irgendwann nach oben gehen.
      Liebe Grüße
      Mo

  • Ich kann dich gut verstehen, wenn es mir die Zeit usw. erlauben würde, dann würde ich auch gerne mal die Fashion Weeks abklappern! Macht ja auch Spaß in den tollen Städten unterwegs zu sein.

    • Hallo Andrea,
      es ist wirklich einfach schön, sich mal die internationalen Infos direkt vor Ort zu holen. Also in Mailand habe ich es echt genossen. Vielleicht bekomme ich es ja Urlaubstechnisch im nächsten Jahr tatsächlich hin, euch – meinen Lesern auch aus den anderen Städten zu berichten.
      Bleib wieder gespannt und ich freue mich, dass Du meinen Artikel gelesen hast, smile …
      Liebe Grüße und einen schönen Abend
      Mo

  • Liebe Mo, ich kann verstehen, dass dich diese ganzen Umstände ein bisschen verärgert und traurig machen – es ist ein Hobby, aber du betreibst es mit Ehrgeiz, Liebe und Elan – leider bin ich nicht bei Instagram, sonst hättest du schon einen Follower mehr. Und zu dem Thema – ich muss dir glaube ich nicht sagen, was man machen muss, und so viele Follower zu haben? Und genau das machen diese Mädels, abgesehen davon, dass sie sich und ihr Leben komplett in die Öffentlichkeit stellen,. Ich denke nicht, dass das dein erklärtes Ziel ist. Genieße dein Leben und die Chance, so viele schöne Dinge erleben zu können

    • Liebe Sabine,
      erst einmal vielen lieben Dank für Deinen Kommentar. Ja, schade dass Du nicht bei Instagram bist, ich kann wirklich jeden Follower gut gebrauchen, smile … Aber Du bekommst meine Instaposts ja auch via Facebook, sodass Du immer auf dem Laufenden bist. Natürlich hast Du recht, dass ich wohl weiß, was zu tun wäre um andere Zahlen vorzeigen zu können und genauso hast Du damit recht, dass es nicht mein Ziel ist, mich komplett in die Öffentlichkeit zu stellen, obwohl ich es ja eigentlich schon zum großen Teil bin.
      Trotzdem zehrt es häufig an den Nerven, wenn wieder mal eine Absage kommt, die nur auf Zahlen basiert. “Sorry, aber deine Zahlen …”
      So oder so ähnlich steht es dann in den Mails. Das k… mich einfach nur an!!!
      Aber auch wenn die Nerven entsprechend strapaziert werden, genieße ich mein Leben und das was ich bisher erreicht habe, auch ohne Instagram, smile …

      Allerliebste Grüße aus Berlin
      Mo

  • Liebe Mo, ich finde deine Beiträge auch immer so bereichernd und spannend und frage mich auch, warum manche so schnell wachsen und wir nicht. Man hat das Gefühl, es geht nicht auf “legale” Weise. Wenn ich Blogger und Influencer sehe, die erst 9 Monate dabei sind, nur 100 Bilder (ewig gleiche) auf Insta haben und auf jeden 2000 Likes und 22Tausend Follower, dann stinkt das zum Himmel. Doch leider schauen viele Firmen nicht dahinter, sondern nur auf Zahl, nicht auf Inhalte, nicht auf Qualität. Es wird wirklich häufig schwierig da die Motivation zu behalten. Es ist super, dass du dein Ding genau so weitermachst wie du bist und sein möchtest und dich nicht verbiegst. Und irgendwann sitzen wir auch mal in NYC zusammen, ob erste oder zweite Reihe.

    Allerliebste Grüße
    Chris
    https://stylepacock.com

    PS: Mal wieder ein großartiger Style und tolle Bilder!

    • Liebste Chris,

      ich werde mich sicherlich nicht verbiegen, das ist auf jeden Fall klar! Natürlich freue ich mich über Dein Kompliment zu meinen Bildern und meinem Style, smile …
      Du hast recht, manchmal ist es wirklich schwierig die Motivation zu behalten, wenn Firmen immer wieder mit ihrem Argument der Zahlen kommen. Wie leicht lassen die sich eigentlich blenden? Einigen Firmen geht Quantität vor Qualität und das kann ich ganz häufig nicht nachvollziehen, zumal es eigentlich auch eine Imagefrage ist. Außerdem gibt es auch genügend Blogger/Influencer, die nach ein paar Tagen das Bild wieder löschen, weil es nicht so richtig in ihren achso “rosaroten” Feed passt. Das finde ich noch dreister! Abgesehen davon, dass sie schon fast augenscheinlich und zum Nachrechnen ihre Zahlen geschönt haben.
      Fake as we can and that makes a happy account!
      Wir, die wissen wie man sich auch im Geschäftsleben verhält, haben dann das Nachsehen, weil Ehrlichkeit und Authentizität plötzlich nicht mehr zu den Skills gehören. Da wundert man sich doch so einige Male ….
      Aber New York steht trotzdem ja ganz oben auf unserer To-do-list, ob nun in der ersten oder hinteren Reihe!
      Ich freue mich schon darauf und habe meine Urlaubspläne auch danach ausgerichtet! Yes!!!

      Ganz liebe Grüße
      Mo

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen