Weihnachtsgeschichte

Just-take-a-look Berlin Weihnachten - Baum

 

 

 

Es ist auf meinem Blog ja schon eine kleine Tradition, dass ihr eine Weihnachtsgeschichte bekommt. Hoffentlich konntet ihr all eure Vorbereitungen erledigen und habt jetzt vielleicht ein wenig Zeit für Ruhe und Entspannung.

Bei mir wird es in diesem Jahr wohl sehr ruhig werden, aber mit schönen Erinnerungen an frühere Weihnachten. Unsere Familie ist in diesem Jahr noch kleiner geworden, der Tod hat uns unsere Mutter genommen. Es wird schmerzlich werden, das weiß ich.

Ich wünsche euch ruhige, friedliche und schöne Weihnachtstage, lasst es euch gut gehen, egal ob mit der Familie oder mit Freunden.

Genießt die Zeit und alles Liebe.

Frohe Weihnachten,

Mo

 

 

 

Das schönste Geschenk

 


Nur noch zwei Tage. Heute muß Papa noch arbeiten, aber morgen am heiligen Abend wird er zu Hause sein. Und er hatte versprochen, dass sie alle zusammen rausgehen würden in den Wald. Sie wollten sich zusammen einen schönen Christbaum aussuchen, Papa, Mama, Tom und seine kleine Schwester Sarah.

Es sollte ein schöner Baum sein: Groß, so dass er bis zur Decke der Stube reichte. Und breit, damit er mitten in der Stube stehen konnte. Man wollte sich fast wie draußen fühlen, nur viel wärmer. Er musste natürlich auch viele starke Zweige haben, sonst konnte man ihn ja gar nicht richtig schmücken.

Tom und Sarah waren heute schon einmal in den Wald gegangen – allerdings nicht weit, da hatten sie doch zuviel Angst. Sie wollten sehen, ob sie Papa morgen nicht überraschen könnten. Vielleicht finden sie ja schon den richtigen Baum. Und tatsächlich, nur wenige Meter vom Waldrand entfernt stand eine schöne gerade Tanne, wie man sie sich vorgestellt hatte.

Vorsichtig gingen die beiden Kinder zu dem Baum, begutachteten ihn von allen Seiten, rüttelten ein bisschen an den Zweigen. Sie konnten natürlich nicht bis ganz oben sehen, dafür waren sie zu klein, aber Tom meinte „Der ist richtig! Das wird unser Weihnachtsbaum!“ Und Sarah stimmte ihrem großen Bruder zu. Schließlich wusste der immer, was richtig war. Na ja, manchmal machte er auch ziemlich Blödsinn, wie damals, als er das Bonbon-Glas vom Schrank geworfen hatte. Aber meistens hatte er recht, dafür war er schließlich ihr großer Bruder!



Just-take-a-look Berlin - Outfit goldenes Kleid-Baum-Weihnachten

 


Plötzlich hörten sie eine Stimme, sie schien leise zu rauschen, klang wie das Rascheln von Blättern. „Danke,“ sagte die Stimme, „dass ich euch gefalle.“

„Was war das, Tom?“ „Ich weiß nicht, vielleicht nur der Wind.“ Selbst Sarah merkte, dass es Tom nicht ganz geheuer war. Und dann kam wieder die Stimme, diesmal etwas kräftiger: „Ich bin es, die Tanne. Entschuldigt, falls ich euch Angst mache, das wollte ich nicht. Ich freue mich nur, dass ihr mich schön findet. Die meisten Menschen sehen mich hier nämlich gar nicht.“

Die Kinder waren erstaunt. Von einem Weihnachtsbaum, der reden kann, hatten sie noch nie gehört. Aber für Tom war das die Krönung: „Mensch, wir werden einen sprechenden Christbaum in der Stube haben. Wenn das nicht das Tollste ist.“ Sarah kam das schon etwas seltsam vor.

Und der Baum schien nicht so ganz einverstanden zu sein: „Entschuldigt mal, ihr wollt mich doch hoffentlich nicht absägen? Ich meine, ein Baum gehört doch nicht ins Haus. Ich bin doch auch noch gar nicht alt, erst 10 Jahre …“ Sarah sagte zu Tom, „Du, ich glaube der Baum hat Angst.“ „Ach was, das ist doch nur ein Baum. Papa sägt den ab und Mama schmückt ihn dann schön. Dann haben wir einen wunderschönen Baum in der Stube.“

Just-take-a-look Berlin - Outfit goldenes Kleid-22.1



„Das ist aber nicht gut,“ rauschte die Tanne, „ich will doch noch älter werden, genau wie ihr. Außerdem könnte ich sowieso nicht mehr sprechen, wenn ich nicht an meinen Wurzeln fest bin.“

Jetzt wollte Sarah doch schnell nach Hause, sie hatte Tränen in den Augen. Nicht nur weil sie Angst hatte, sie weinte um den armen Baum, der gerade mal so alt wie Tom war. Und den wollte sie doch auch nicht verlieren. „Das tut mir leid, dass du jetzt weinst, Kleine. Ich wollte dich nicht traurig machen. Du kannst mich gerne immer wieder besuchen und mit mir reden. Aber in eurer Stube geht das nicht.“ „Und was ist mit unserem schön geschmückten Baum,“ rief Tom, „sollen wir uns vielleicht einen anderen holen?“ „Nein, natürlich nicht,“ antwortete die Tanne entsetzt, „aber ich habe da eine Idee. Wie wäre es denn, wenn ihr mich hier draußen schmückt und dann mit mir hier Weihnachten feiert?“ Einen Moment dachte Tom nach, Sarah sah ihn flehentlich an, dann sagte er, „Das wäre schön. Und wir können Papa überraschen.“

Gesagt, getan, Tom und Sarah liefen zurück zum Haus und besprachen alles mit Mama. Dann gingen sie alle, vollgepackt mit Christbaumkugeln, Lametta, kleinen Engeln und Süßigkeiten zur Tanne und begannen sie zu schmücken.

Am nächsten Tag hielten sie Papa im Haus fest, immer war noch etwas zu machen. Erst kurz vor dem Dunkelwerden verschwand Mama. Und dann nahm Papa seine große, schwere Taschenlampe, „So, jetzt müssen wir uns aber beeilen, sonst finden wir keinen Baum mehr!“ Tom und Sarah blinzelten sich zu, hielten sich aber immer ganz dicht bei Papa, damit sie ja nicht bei einem falschen Baum blieben.

Plötzlich sahen sie ein paar Lichter vor sich, Papa war erstaunt, wollte sehen, was da los sei. Sie gingen jetzt genau auf ihren Baum zu – und der erstrahlte in prächtigem Glanz, schön geschmückt mit vielen, vielen Kerzen. Und um den Baum verteilt lagen die Geschenke. Mama hatte alles schön vorbereitet, damit Papa wirklich überrascht war.

Sarah aber zwinkerte dem Baum zu und raunte „Das verraten wir aber keinem, dass du reden kannst. Und im nächsten Jahr feiern wir Weihnachten wieder mit dir!“ Der Baum raschelte leise zurück, Wörter konnte man nicht unterscheiden, aber Sarah wusste auch so, was er sagte.

 

 


Noch heute, Sarah ist inzwischen selber Mutter geworden und ihre Tochter hat auch schon wieder ein Kind, kommt sie jedes Jahr zu der Tanne, die wie durch ein Wunder immer noch an der gleichen Stelle steht. Dann erzählen sie sich, was im vergangenen Jahr alles so passiert ist – und freuen sich auf noch viele gemeinsame Weihnachtsfeste.

Autor: unbekannt

Photos by Chris @stylepeacock

 

Instagram

2 Antworten to “Weihnachtsgeschichte

  • Liebe Mo, ich wünsche dir – trotz der schweren Zeit aufgrund des plötzlichen Todes deiner Mom – alles Liebe und ein schönes Weihnachtsfest. Danke für die schöne Weihnachtsgeschichte!

    Allerliebste Grüße, ich drück dich
    Chris

    • Liebste Chris,
      vielen Dank für Deine lieben Worte. Ich wünsche Dir auch schöne Weihnachten und eine besinnliche Zeit.
      Fühl Dich fest umarmt,
      Mo

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen