Stylebook: Herbsttrend – Scarfprint

Just-take-a-look Berlin - Stylebook Scarfprint 1

Kleid: Zara – Blazer: H&M – Tasche: Louis Vuitton

Stiefel: Doc Martens

 

 

Stylebook:

Herbsttrend – Scarfprint

Werbung/unbezahlte Markennennung


Muster sind in dieser Saison ja ein absolutes It-Piece in den Looks. Nachdem ich euch den Animal-Print im letzten Stylebook in unterschiedlichen Varianten gezeigt hatte (hier), soll es jetzt um den Foulard- oder Scarfprint gehen. Der Print, der vor  Jahrzehnten in erster Linie auf Tüchern/Schals begann (deshalb auch der Name), erweitert sich im Herbst 2018 auf Blusen, Hosen, Kleidern und Röcken.



Oft auch als „Kettenprint“ bezeichnet, war dieses teils sehr opulente Muster bei Hermés und Versace in der Haute Couture sehr beliebt. Allerdings wirkte zumindest bei Hermés das Styling häufig sehr „madammenhaft“, es war ein Print, der eben gerne von älteren Damen bevorzugt wurde. Versace dagegen setzte schon mehr auf Provokation, in dem er auch Kleider, Leggings und Kostüme, sozusagen „Scarfprint“ allover auf den Laufsteg schickte. In meinem Artikel der Gianni Versace Retrospektive von vor ein paar Monaten waren ja auch einige Teile der opulenten Kollektion zu sehen (hier).


 

  • Bluse: Sara Stephen
  • Kleid: Zara
  • Legging: Zara
  • Tasche: Chanel
  • Pantoletten: Gucci

Just-take-a-look Berlin - Stylebook Scarfprint-2

Just-take-a-look Berlin - Stylebook Scarfprint-3


Mir persönlich gefallen die Musterstoffe sehr gut, aber ich finde es auch sehr wichtig, wie man sie kombiniert. Denn Ornamente, oftmals viel Gold, Ketten, Horse-Bits, Blumen, geometrische Muster oder auch Uhren oder Tiere auf einem Stoff vereint, verlangen entweder schlichte Partner oder „Gleichgesinnte“, aber vor allem eine moderne Interpretation.

Eine Bluse im Scarfprint würde ich zum Beispiel nie mit einem Faltenrock zusammen anziehen. Sicherlich ist das alles Geschmackssache, aber ich tendiere eher dazu, die Printteilchen ein bisschen experimentell zu kombinieren. Dazu finde ich es auch wichtig, dass sich die Farbtöne in dem Kombipartner wiederholen, oder eben gleich als Allover-Look zu stylen. Natürlich lässt sich dieser Mustertrend auch im Alltag tragen. Wer es nicht so auffällig mag, kann selbstverständlich das Outfit durch Denim etwas „normaler“ gestalten.


  • Bluse: No Name (Vintage)
  • Blazer: H&M
  • Hose: Zara
  • Tasche: No Name (Vintage
  • Schuhe: Walter Steiger

 

 


Natürlich kann man sich auch erst einmal an das „neue“ Muster herantasten, in dem man mit einem Tuch anfängt. Ob nun als klassischen Schal, oder als „Deko“ an einer Handtasche. Die Tücher und auch viele andere Teilchen kann man natürlich sehr gut in Vintageläden kaufen, denn sie müssen nicht partout aus 2018 sein, smile …

Auf alle Fälle ist der Scarfprint ein Muster, das Spaß machen soll und uns einlädt mal wieder etwas mehr zu probieren.


 

Instagram

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen